Darf ich nach einer Transplantation verreisen?

Grundsätzlich sind Reisen unter Beachtung einiger Verhaltens­regeln möglich. Im ersten Jahr sollten Sie jedoch Reise­ziele in der Nähe bzw. mit ausreichender medizinischer Ver­sorgung und gutem hygienischem Standard aus­wählen, da noch ein erhöhtes Risiko für Komplikationen besteht.

Weitere hilfreiche Informationen und Tipps finden Sie in unseren Patientenbroschüren.

Reisen Sie ruhig

Verreisen nach der Transplantation

Bei ausreichenden Hygiene- und Prophylaxe­maßnahmen sowie einer um­fassenden Reise­vorbereitung und reise­medizinischen Auf­klärung ist Reisen möglich.

Was ist bei einer Urlaubs­reise zu beachten?

  • Im Idealfall fällt Ihre Wahl auf ein Reise­ziel, das über eine gute medizinische Ver­sorgung und Ihre Medikamente verfügt sowie deutsch­sprachige Ärzte beschäftigt.
  • Lassen Sie sich vor Antritt einer Fern­reise über mögliche Risiken durch Ihren behandelnden Arzt oder Tropen-/Reis­emediziner aufklären.
  • Bei einer Zeit­umstellung sollte die Medikamenten­einnahme vorher mit dem behandelnden Arzt ab­gesprochen werden.
  • Verfolgen Sie die aktuellen Impf­empfehlungen der ständigen Impf­kommission (STIKO) zu Ihrem Reise­land. Wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt oder Tropen-/Reise­mediziner.
  • Reisen in Malaria-Endemie­gebiete sowie schlechte hygienische Ver­hältnisse (Magen-Darm-Infekte) sind generell mit einem erhöhten Infektions­risiko verbunden. Sollten Sie dennoch reisen wollen, sprechen Sie sich mit Ihrem Arzt ab und informieren Sie sich ins­besondere über eine Malaria-Prophylaxe.
  • Mit geeigneten Prophylaxe­maß­nahmen wie Mücken­schutz­mitteln, heller und langer Kleidung, Klima­anlage und Mücken­netzen können Sie sich auf Reisen zusätzlich schützen.
  • Vermeiden Sie Leitungs­wasser und rohe Nahrungs­mittel, un­geschältes Obst und Gemüse sowie Salat, der mit Leitungs­wasser gewaschen wurde.
  • Putzen Sie Ihre Zähne nicht mit Leitungs­wasser, sondern verwenden Sie nur Wasser aus industriell ab­gefüllten Flaschen.
  • Vermeiden Sie eine direkte Sonnen­ein­strahlung auf die Haut durch Tragen von langer Kleidung. Aus­reichende Mengen an Sonnen­schutz­mitteln bieten einen zu­sätzlichen Schutz vor Ultraviolett­(UV)-Strahlen. Ins­besondere in äquatorialen Regionen ist die UV-Strahlen­belastung deutlich höher als in unseren Breiten­graden.

Wie kann ich mich auf Reisen vor Infektionen schützen?

  • Lassen Sie sich vor Antritt einer Fern­reise durch Ihren behandelnden Arzt oder Tropen-/Reise­mediziner über mögliche Infektions­risiken und erforder­liche Impfungen aufklären.
  • Reisen in Regionen mit erhöhtem Malaria-Vor­kommen sowie schlechten hygienischen Ver­hältnissen (Magen-Darm-Infekte) sind generell mit einem erhöhten Infektions­risiko verbunden. Lassen Sie sich über eine Malaria-Prophylaxe bei einer Beratungs­stelle für Reise­medizin beraten.
  • Mit geeigneten Prophylaxe­maß­nahmen wie Mücken­schutz­mittel, heller und langer Kleidung, Klima­anlage und Mücken­netzen können Sie sich auf Reisen zusätzlich schützen.
  • Vermeiden Sie Leitungs­wasser und rohe Nahrungs­mittel sowie Salat, der mit Leitungs­wasser gewaschen wurde.
  • Putzen Sie Ihre Zähne nicht mit Leitungs­wasser, sondern verwenden Sie nur Wasser aus ge­schlossenen Flaschen. Verfolgen Sie die aktuellen Impf­empfehlungen der ständigen Impf­kommission (STIKO) für Ihr Reise­land.

Checkliste für Ihre Urlaubs­reise

  • Frühzeitige Planung und Vor­bereitung
  • Bericht über die aktuellen Labor­werte und Diagnosen (Arztbrief), Impf­pass, ärztliche Bescheinigung über Medi­kamenten­ver­ordnung und Transplantations­ausweis
  • Medikamenten­reserve (Lagerungs­vorschriften beachten)
  • Medikamente im Hand­gepäck mitführen
  • Versicherungs­schutz im Aus­land klären (ggf. Rück­transport im Krankheits­fall)
  • Impfstatus abhängig vom Reise­land klären
  • Ausreichend Sonnen- und Insekten­schutz­mittel
*Vorsicht: Die Nutzung der Klimaanlage hält zwar Mücken fern, wird aber nur bedingt empfohlen, da die Gefahr einer Unterkühlung und Verbreitung von Keimen besteht.
**Vorsicht: Auch tagaktive Stechmücken können Infektionskrankheiten übertragen.
Icons from www.flaticon.com, made by Freepik, Iconnice & Smashicon

Darf ich mich nach einer Transplantation impfen lassen?

  • Transplantierten wird empfohlen, sich regel­mäßig gegen einige Infektionen impfen zu lassen (z.B. Grippe, Lungen­entzündung).
  • Lassen Sie sich über Schutz­impfungen mit Tot­impf­stoffen beraten – die Wirkung kann durch Immun­suppressiva unterdrückt werden.
  • Lebendimpfstoffe (z.B. gegen Masern-Mumps-Röteln [MMR], Gelb­fieber, Grippe­schutz­impfung über die Nase etc.) sollten nach der Transplantation nicht ein­gesetzt werden, da es durch die Immun­suppression zu einer Infektion mit den ab­geschwächten Erregern kommen kann.
*Vorsicht: Die Nutzung der Klimaanlage hält zwar Mücken fern, wird aber nur bedingt empfohlen, da die Gefahr einer Unterkühlung und Verbreitung von Keimen besteht.
**Vorsicht: Auch tagaktive Stechmücken können Infektionskrankheiten übertragen.
Icons from www.flaticon.com, made by Freepik, Iconnice & Smashicon