Gesund genießen

Nach erfolgreicher Trans­plantation und Kranken­haus­aufent­halten wird langsam Normalität und ein geregelter All­tag einkehren. Damit Sie möglichst lange und komplikations­los mit dem neuen Organ eine gute Lebens­qualität erreichen, finden Sie nach­folgend Tipps für eine gesunde Er­nährung und Lebens­weise. Weitere hilf­reiche Informationen und Tipps finden Sie in unseren Patientenbroschüren.

Essen Sie:

  • Keimarm
  • Zucker- und salzarm
  • Cholesterinarm
  • Vitamin- und ballast­stoffreich

Reduzieren Sie gesättigte Fett­säuren (z.B. in vielen tierischen Produkten wie Butter oder Fleisch) und sorgen Sie für aus­reichende Flüssigkeits­zufuhr.

Bewegung (weitere Informationen erhalten Sie auch im Bereich „Sport und Bewegung“) im richtigen Maß wirkt gesundheits­fördernd und sollte daher in Ihren Alltag mit eingeplant werden.

Keimarme Ernährung hilft

Grundsätzlich gilt:

Wie viel sollte ich täglich trinken?

Die Trinkmenge, die Sie pro Tag zu sich nehmen sollten, wird Ihnen vom Arzt in der Klinik an­geordnet. In der Regel beträgt sie etwa zwei Liter, kann aber auch höher liegen.


Welche Getränke kann ich zu mir nehmen?

  • Mineralwasser, Kaffee und Tee. Säfte (möglichst zucker­frei) können getrunken werden, besser sind jedoch Saft­schorlen.
  • Leitungs­wasser sollte nur ab­gekocht getrunken werden.
  • Vermeiden Sie Cola (phosphat­haltig) und Grape­fruit­saft (beein­flusst die Wirkung einiger Immun­suppressiva).
  • Eine einseitige Flüssig­keits­zufuhr sollte vermieden werden (vor allem aus­schließlich natrium­armes Wasser).
  • Auf Alkohol sollte am besten kom­plett ver­zichtet werden, ins­besondere wenn Sie eine transplantierte Leber haben. Neben der Medi­kamenten­einnahme schadet Alkohol dem neuen Organ zusätzlich.

Muss ich mich an eine spezielle Diät halten?

Nein, eine normale Ernährung ist mit einzelnen Ein­schränkungen möglich. Der Speise­plan sollte jedoch gesund und ausgewogen sein.

Aufgrund des höheren Risikos für Blut­hoch­druck ist eine salz­arme Er­nährung empfehlens­wert. In den ersten Monaten nach einer Trans­plantation wird insbesondere eine keim­arme Ernährung empfohlen.


Sollte ich auf bestimmte Lebens­mittel verzichten?

Verzehren Sie keine Grape­fruits oder Grape­fruit­saft. Verzichten Sie auf die Ein­nahme von Johannis­kraut und Schisandra. Diese beein­flussen die Wirkung einiger Immun­suppressiva.


Was ist eine keim­arme Ernährung?

Durch die immun­suppressive Therapie ist das körper­liche Abwehr­system und somit die Fähig­keit, gegen In­fektionen zu kämpfen, stark ein­geschränkt. Immun­suppressiva erhöhen also das Risiko, von Keimen wie Bakterien, Pilzen oder Viren krank zu werden. Um Infektionen zu vermeiden, wird daher eine keim­arme Ernährungs­weise empfohlen. Diese beinhaltet nicht nur die Auswahl von Lebens­mitteln, sondern auch deren richtigen Einkauf sowie richtige Lagerung und Zubereitung.

Auf welche Produkte sollte ich bei der keimarmen Ernährung verzichten?

 Vermeiden Sie:

  • rohe Lebensmittel oder Speisen mit rohen Produkten (z.B. Eier, Rohmilchprodukte, Sushi, Mett, Tiramisu etc.).
  • rohe Pilze und Sprossen.
  • frische unverarbeitete Hülsenfrüchte, Nüsse und Kerne, da diese mit nicht sichtbaren Schimmelpilzen befallen sein können.

Was sollte ich beim Einkaufen und der Lagerung von Produkten beachten?

  • Kaufen Sie Lebens­mittel frisch ein und verbrauchen Sie diese zügig, kaufen Sie daher möglichst kleine Portionen ein.
  • Transportieren Sie leicht verderb­liche Produkte in einer Kühltasche.
  • Lagern Sie Käse und Wurst am besten in geschlossenen Behältern.
  • Fisch, Geflügel und Fleisch sollten nicht direkt neben anderen rohen Lebens­mitteln wie Obst und Gemüse aufbewahrt werden.

Worauf ist bei der Zubereitung von Speisen zu achten?

  • Erhitzen von Speisen tötet Keime. Fisch und Fleisch sollten vor der Zu­bereitung gewaschen und gut durch­gebraten werden.
  • Verwenden Sie keine Mikro­welle zum Er­hitzen, denn hier werden z.B. Listerien nicht abgetötet.
  • Rohes Obst und Gemüse sollte gründlich gewaschen und anschließend geschält werden, bevor Sie es verzehren. Vermeiden Sie Obst mit braunen Stellen und Rissen.
  • Schneiden Sie Schimmel nicht großflächig ab, sondern ent­sorgen Sie befallene Lebens­mittel sofort.
  • Tauen Sie Tiefkühl­ware im Kühl­schrank auf, Tau­wasser sollte nicht in Be­rührung mit anderen Lebens­mitteln kommen.
  • Stets Hände­waschen vor und nach der Essens­zubereitung.
  • Häufiges Wechseln von Spül­lappen und Waschen von Küchen­tüchern bei mindestens 60°C.
  • Arbeitsflächen sowie Koch- und Schneide­utensilien immer gründlich reinigen.
  • Verwenden Sie ein Schneide­brett aus Glas und nicht aus Holz oder Plastik.
  • Reinigen Sie regel­mäßig Ihren Kühl­schrank.

Weshalb nehme ich nach der Trans­plantation an Gewicht zu?

Wiederkehrender Appetit, aber auch die Einnahme von Kortison führen zu einer Gewichts­zunahme. Dies ist normal, es sollte aber darauf ge­achtet werden, dass es nicht zu einem Über­gewicht kommt.

Wie kann ich Übergewicht vorbeugen?

  • Essen Sie langsam.
  • Bevorzugen Sie fett­arme Produkte.
  • Ihr Speise­plan sollte aus­reichend Kohlen­hydrate, Obst und Gemüse enthalten; weniger Fleisch und Eiweiß.
  • Tägliche Bewegung.
  • Verzichten Sie auf un­nötigen Zucker und fett­haltige Produkte.